Geschäftsordnung Stadtsportbund Gera e.V.

Die Geschäftsordnung gilt für die Organe des Stadtsportbundes Gera e.V. und der Geraer Sportjugend


1. Das Präsidium des Stadtsportbundes Gera e.V. bzw. die Jugendlei tung der Geraer Sportjugend ruft entsprechend den Vorgaben der Satzung Beratungen, Mitgliederversammlungen und Stadtsport - sowie Jugendtage ein. Die o.g. Veranstaltungen des Geraer Sports sind durch die anwesenden Vertreter der Geraer Sportvereine, der Geraer Sportjugend und Mitglieder des Präsidiums des Stadtsportbundes Gera e.V. beschlussfähig.

2. Für einzelne Angelegenheiten kann der Tagungs- / Versammlungsleiter nach Eröfffnung der Beratung oder Tagung die Leitung einem Vertrerter übergeben.

3. Jeder Vertreter des Geraer Sports hat das Recht , Anträge zu stellen, Vorschläge zu unterbreiten, sich an der Aussprache zu beteiligen und entsprechend der Wahlordnung Kandidaten für Wahlen nominieren. Das Wort wird ihm durch den Tagungs- / Versammlungsle ter erteilt.

4. Redner, die nicht zur Sache sprechen, sind durch den Tagungs- / Versammlungsleiter zur Ordnung zu rufen.

5. Bei wiederholten Verstöܟen gegen die Ordnung ist dem Redner das Wort zu entziehen.

6. Alle Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, können nur dann beraten werden, wenn diese entsprechend den Festlegungen der SSB-Satzung 14 Tage vor der Mitgliederversammlung/ Beratungschriftlich beim Präsidenten eingegangen sind.
Dringlichkeitsanträge bedürfen der einfachen Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Sie sind unmittelbar vor der Bestätigung der Tagungsordnung zu stellen.

7. Anträge, die sich aus der Beratung eines Antrages ergeben, diesen verbessern, kürzen oder erweitern, können ohne Feststellung der Dringlichkeit vor der Behandlung eingebracht werden. Gleiches gilt für die bereits auf der Tagungsordnung stehenden Anträge.

8. Zu erledigten Anträgen darf das Wort nicht mehr erteilt werden, es sei denn, dass mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten zustimmen.

9. Anträge auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit können jederzeit gestellt werden. Ein Redner, der bereits zur Sache gesprochen hat, kann diesen Antrag nicht stellen.

10. Die Redezeit in der Aussprache beträgt 4 Minuten.

11. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, sofern die Satzung nichts anderes vorsieht. Stimmenthaltung und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Die Beschlussfassung erfolgt offen. Für die Wahlhandlung trifft die Wahlordnung gesonderte Regelungen.

12. Der Tagungs- / Versammlungsleiter ist berechtigt, bei nicht zu klärenden Problemen diese dem Präsidium/ Jugendleitung bzw. der Mitgliederversammlung zur weiteren Bearbeitung zu übergeben.

13. Gäste können auf Antrag an der Aussprache teilnehmen, Empfehlungen sowie Vorschläge unterbreiten.

14. Bei vorzeitigem Verlassen ist der Schriftführer entsprechend zu informieren.

15. ܜber jede Beratung, Mitgliederversammlung und jedem Sport - bzw. Jugendtag ist eine Niederschrift anzufertigen. Sie ist vom Tagungs- / Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichen.